Tuning der Auslasssteuerung

Durch das einfache Ändern der Übersetzung der Auslasssteuerung kann man bei der Yamaha DT 125 gerade im unteren Drehzahlbereich noch einiges an Leistung heraus holen.

Der Aufwand und die Kosten dieser Modifikation sind so gering, dass ich es jedem DT Fahrer mit Serienzylinder empfehle. Solle man eine programmierbare Auslasssteuerung haben sollte der Umbau nicht durchgeführt werden, da alle Stellpositionen individuell programmiert werden könne.

Wie funktioniert die Auslasssteuerung?





Der DT 125 Motor hat von Haus aus eine Kanalgestaltung, welche für höhere Drehzahlen ausgelegt ist. Der Nachteil - man hat bei niedrigen Drehzahlen starke Frischgasverluste und somit einen immensen Leistungsverlust.
(Siehe Kurve 1)

Die Reduzierung der Auslasshöhe wäre eine Maßname um diese Verluste zu reduzieren. Jedoch kann der Motor dann nicht mehr seine Leistung erreichen.
(Siehe Kurve 3)

Um die Vorteile von einem kleinen Auslassfensters mit denen eines großen zu kombinieren nutzt Yamaha das YPVS, mit welchem es möglich ist, je nach Drehzahl, die Höhe des Auslasskanals zu variieren. Bei niedrigen Drehzahlen wird der die Höhe des Auslasskanals verkleinert und somit die Füllung des Zylinders optimiert (Mehrleistung). Bei höheren Drehzahlen öffnet die Powerwalze und der Motor kann dank dem Resonanzauspuff seine volle Leistung entfalten.

Resultat ist die rote Leistungskurve welche in allen Drehzahlbereichen für Leistung sorgt.

Wie Funktioniert die Modifikation?

Die hier gezeigte Modifikation sorgt dafür, dass die Powerwalze bei niedrigen Drehzahlen noch etwas mehr schließen kann, was für noch weniger Gasverlust sorgt und im Bereich von 2000-5000 Umdrehungen nochmal etwa 20% Leistung bringt.
(Kurve 4)


Folge ist dann die noch etwas höher liegende Orange/Rote Kurve. Im Bereich mit der Mehrleistung gepunktet, danach gleiche Leistung wie die Rote Kurve zuvor. Ohne Modifikation in grau als Vergleich.

Für den Umbau benötigt wird :
  • Dremel
  • Trennscheibe
  • Sekundenkleber
  • Rohr (hier Kunststoff)19mm Innendurchmesser und 22mm Außendurchmesser

Von dem Rohr muss ein etwa 2mm breiter Ring herausgetrennt werden.


Nun müssen die Züge der Auslasssteuerung aus dem Servo ausgehangen werden. Es wird nun geprüft ob der ausgeschnittene Ring in die Führung des Servus hinein passt. Wenn ja alles in Ordnung, falls nicht muss die Breite noch etwas reduziert werden. Am besten mit Schleifpapier nacharbeiten.

Aus dem Ring muss etwa 80° herausgeschnitten werden, um damit Platz für die Enden der Seilzüge ist und diese wieder einhängbar sind.


Das gute Stück wird nun mit Sekundenkleber in die Seilzugaufnahme geklebt. (Siehe Bild)



Die Powerwalze wird wie im Original eingestellt. Siehe hier

Erfahrungen mit der Kombination eines 170cmm Athena Zylinders habe ich keine. Falls jemand die Möglichkeiten für einen Test hat würde ich mich über eure Erfahrungen freuen!

Kommentare:

  1. Hi!
    habs ausprobiert mit Ring einkleben, jedoch passen dann die Längen der Seilzüge nicht mehr...
    ...hast Du bei Dir neue Züge reingemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist entweder der Ring zu groß oder die Seilzüge sind nicht richtig in der Aufnahme der Antriebsscheibe "eingerastet". Das ganze MUSS passen. Seilzüge sind ebenfalls original bei mir. VG!

      Löschen
  2. Wie kann ich feststellen ob ich eine "programmierbare Auslasssteuerung" habe?
    DT 125 R Baujahr 2001

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur wenn einen komplett ander CDI der Hersteller Zeeltronic oder Ignitech verbaut ist.

      Löschen
  3. Hallo, wir haben eine DE03 von 1999, haben sie vor einem Jahr in Teilen gekauft,und zusammengebaut. Läuft seid 1/2 Jahr
    allerdings dreht sie in jedem Gang nur bis ca 7000 1/ min, Haben eine 3RM 20 eingebaut selber fehler,Zündkerze, Lichtmaschine, Tacho Reedkontakt, Auspuff getauscht,alles beim alten. War früher mal mit 80km/h zugelassen,Powerwalze wurde vom Händler eingestellt.An was könnte es noch liegen, bitte um hilfe, wir sind am verzweifeln.

    mfG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gehe davon aus, dass der Sevo der Auslasssteuerung defekt ist. Dreht die Auslasssteuerung beim Zündung einschalten ihre Testrunde? Sonst einfach mal servo Abklemmen und die Walze von Hand auf offene Stellung einstellen.

      Löschen
    2. das hatte ich auch beim mir war es ne verstopfte neben Düse im Vergaser. klingt doof aber das bischen sprit hat einfach gefehlt.

      Löschen
  4. Guten Tag, ich habe mir gerade einen Kunststoff-Ring gedreht. Jedoch habe ich eine Breite von 2 mm gewählt, wie es in der Abbildung glaube ich auch der Fall ist( vielleicht ein Tippfehler mit den 1 mm ? ) .
    Andere Frage: Was halten Sie bei einem originalem Setup außer Gia. komplett Anlage von einer Vergaservergrößerung von Nopitz (auf 30/31 mm) und einer Schwungraderleichterung ?
    Ps.: Toller Blog, macht Spaß ihn zu Verfolgen. Weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Norman!
      Setup kannst du gut fahren, denk dran richtig zu bedüsen. Viele Grüße

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Hi
    Funktioniert das auch bei der yamaha dt 125 x von 2005 ?
    Lg

    AntwortenLöschen
  7. meine dt stottert bei vollgas, woran liegt das?^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu fett abgestimmt. Also runter gehen mit der HD.

      Löschen
  8. Hallo, ich habe eine DT125r (bj. 98 mit 15ps). Sie läuft im Stand bis 11'000 u/min aber beim fahren nur bis 7000 u/min. Sie fährt höchstens 80kmh aber selten auch mal 100kmh. Sie ist eigentlich nicht gedrosselt, fühlt sich aber so an :/ . Woran könnte das liegen ?
    MfG

    AntwortenLöschen
  9. Hi, habt ihr ein Tipp wo man so ein Rohr hergekommen kann?

    AntwortenLöschen
  10. Moin,

    deine Erläuterung zur Auslasssteuerung ist korrekt und einleuchtend. Aber die Idee mit dem zusätzlichen Distanzring kann ich nicht ganz nachvollziehen, vielleicht habe ich ja auch nur einen Denkfehler...

    Der Servomotor an sich hat ja immer den gleichen Zugweg an den Bowdenzügen. Wenn ich jetzt aber den Durchmesser der Powerwalzenbetätigung vergrößere, so ist der verstellte Weg doch kleiner. Mit dem Distanzring verkleinerst Du doch eigentlich den Verstellbereich. Um es mal besser zu verdeutlichen ein Beispiel im extremen:

    Nehmen wir mal an, der Servomotor zieht 1,5cm an den Zügen (nicht nachgemessen, rein fiktiver Wert). Wenn ich nun etwas von der Größe eines 2-Euro Stückes um 1,5cm weit drehe, so ist der verstellte Winkel doch wesentlich größer als wenn ich etwas von der Größe einer CD um 1,5cm drehe.

    Oder in Zahlen ausgedrückt: Ein 2-Euro Stück hat einen Durchmesser von 2,5cm. Demzufolge einen Umfang von 7,9cm. Drehe ich dieses Stück um 1,5cm (Verstellweg Servo), so dreht sich das Stück um ca. 70°. Das ganze jetzt mit der CD - diese hat 12cm Durchmesser, was 37,7cm Umfang entspricht. Drehe ich jetzt diese CD am äußeren Ende, wo der Bowdenzug aufliegen würde, um 1,5cm, so verdreht sich die CD nur um ca. 14°.

    Das mit der CD-Größe ist jetzt ein übertriebenes Beispiel, soll ja aber nur verdeutlichen, dass je größer das Verstellrad an der Powerwalze wird, der Verstellbereich immer kleiner wird.

    Um also einen größeren Verstellbereich zu ermöglichen, so wie du es hier schreibst, müsste man den Durchmesser doch verkleinern und nicht vergrößern?!?

    Bin auf deine Rückmeldung gespannt.

    Mfg
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommando zurück, habe meinen Denkfehler selber gerade bemerkt. Das Stück sitzt ja direkt beim Servo und nicht an der Powerwalze. So macht das natürlich Sinn mit dem größeren Durchmesser. ;-)

      Löschen
  11. Ich hane es gemacht und woeder richtig eigestwllt und seid dem zieht sie obenraus schlächter :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sie jetzt oben raus schlechter zieht klingt das für mich so als ob du die Walze nicht richtig eingestellt hast. Du kannst jetzt durch die veränderten längen der Züge nichtmehr die Walze nach dem "Einstell-loch" einstellen sondern musst das mit dem ertasten der Walzenkante machen. Also Krümmer abbrauen -> Zündung anmachen ( nicht den motor starten ) -> Walze sollte sich jetzt in die offene Position drehen -> Kolben soweit wie möglich mit dem Kick langsam nach unten bewegen damit du mit dem Finger in die Krümmeröffnung reinfassen kannst -> jetzt kannst du ertasten ob noch eine Kante Innen zwischen Walze und Zylinder besteht -> wenn ja dann mit den Stellschrauben die Walze weiter öffnen ( Linkes stellwerk rein - Rechtes weiter raus )
      Siehe auch hier:
      http://yamaha-dt-125.blogspot.de/p/powerwalze-richtig-einstellen.html

      Löschen
  12. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  13. hallo habe nen dt 200 motor bring das von mir auch noch was

    AntwortenLöschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen