Mittwoch, 24. August 2016

[Yamaha DT 125] Kaufberatung


Vorwort:

Die Yamaha DT 125 R (Bj. 1996 bis 2004) ist ein sehr solides Motorrad, mit so gut wie kaum Kinderkrankheiten. Somit könnt ihr euch sicher sein, dass keine extremen Unkosten auf euch zu kommen können. Die Nachfolgenden km Angaben sind grobe Schätzwerte. 

Der Motor:

Insgesamt einer der solidesten 2-Takt Motoren der Welt. Absolut wartungsarm / wartungsfreundlich und langlebig, Leistung streut Serie häufig nach oben. 



Der Motor sollte beim Kauf kalt sein!!! Wenn der Motor vom Verkäufer vorab warm gefahren wurde ist dies ein schlechtes Zeichen. Ihr könnt dies einfach prüfen indem ihr eure Hand auf den Kupplungsdeckel legt. Ob ein Motor auf den ersten, zweiten oder dritten Kick anspringt ist kein Indiz für einen besonders guten oder schlechten Motor, sondern hängt eher von der Vergaserabstimmung (und der Kompression) ab. 

Wenn der Motor ohne auffällige Geräusche wie klappern ect. läuft ist das nachfolgende uninteressant. Ansonsten kann ist hier eine Auflistung mit möglichen Problemen. 

Kolben:
Der Motor läuft oft mit dem ersten Kolben über 30 000km. Ab diesem Zeitpunkt treten dann öfter bedingt durch Vergrößerung des Kolbenspiels leichtes Kolbenklappern auf, was aber nicht unmittelbar zu einem Motorschaden führt. Ein zu großes Kolbenspiel lässt sich deutlich durch ein relativ lauten Kolbenlauf beim abtouren erkennen. Sollte dies der Fall sein kann man mit ca 150 Euro Unkosten für die Instandsetzung des Zylinders und einen neuen Kolben einplanen. 

Die Kurbelwellenlager:
Die Kurbelwellenlager sind meistens bei 40 000km platt und müssen ausgetauscht werden. Dies ist schon ein etwas größerer Aufwand da der komplette Motor zerlegt werden muss und dies für einen Laien wegen fehlendem Spezialwerkzeug nicht ohne weiteres zu schaffen ist. An dieser Stelle kann man mit 70 Euro für die Lager + Dichtungen an Materialkosten + 4 Stunden Arbeitsaufwand einplanen.

Die Kurbelwelle:
Das schlimmste was passieren kann ist ein Pleuellagerschaden. Dies lässt sich erkennen wenn man mit dem Kickstater im ausgeschalteten Zustand den Motor langsam über den OT dreht, ist dabei ein lauteres klacken zu hören kann man mit einem Pleuellagerschaden rechnen. Unkosten davon sind mit Material und neuen Lagern + Dichtungen etwa 250 bis 300 Euro. 

Kupplung:
Die Kupplung muss falls sie schleift je nach Fahrweise nach etwa 30 000km neu gemacht werden. Dies ist einfach zu machen und kostet ca 25 Euro + neues Getriebeöl. Häufig durch Wasser im Getriebeöl bedingt. Der Wasserpumpensimmerring in schuld. Kostet ca 20 Euro und ist einfach zu wechseln.

Die Powerwalze oder die Kurbelwellenlager:
Oft kann auch die Powerwalze ein lautes klappern verursachen. Sofern der Motor sowohl beim hoch als auch beim runtertouren klappert empfehlt es sich den Lichtmaschinendeckel ab zu nehmen und einmal am Polrad zu wackeln. Sollte dort ein leichtes Spiel festzustellen sein sind diese defekt und müssen getauscht werden. Wenn kein Spiel vorhanden ist liegt dies oft an einer ausgeschlagenen Powerwalze. 


--> Erfahrungsgemäß laufen die Motoren der Baureihe DE06 (2002-2004 (RE)) am besten, durch verbesserte Fertigungstoleranzen. Wenn Geld keine Rolle spielt empfehle ich klar den Kauf einer Yamaha DT 125 RE!


Sonstige Probleme mit dem Motor:

Defekte Zylinderkopfdichtung:
Eine defekte Zylinderkopfdichtung macht sich durch seinen stark rauchenden Auspuff oder Kühlwasserverbrauch / herausdrücken aus dem Überlauf bemerkbar. Prüfen lässt sich dies indem man den Motor anlässt und den Kühlerdeckel im kalten Zustand herunter nimmt. Steigen dort Blasen auf ist dies ein deutliches Merkmal. Kosten liegen bei etwa 30 Euro Material bei Yamaha + ca 20 Euro für das Planen des Zylinderkopfes. Alternativ auf O-Ring umbauen lassen für 40 Euro. (Keine Dichtung mehr benötigt)


Das Fahrwerk

Das Federbein ist sehr langlebig und sollte nach 50 000km ausgetauscht werden.

Sofern die Gabel undicht ist sind neue Simmerringe (20 Euro) und neues Öl (15 Euro) nötig. Ein Tutorial dazu gibt es hier: Problemlos in 2 Stunden zu reparieren. 

Häufig geht das Lenkkopflager kaputt. Dies macht sich durch ein Knacken beim Bremsen bemerkbar. Kostet etwa 30 Euro und ist in etwa drei Stunden zu tauschen. 


Die Bremsen

Die Bremssättel sind mit die größten Probleme der älteren Bikes. Die Bremskolben gammeln fest. Ein Dichtsatz ist sehr teuer (80 Euro). Auch dies ist mit vergleichbar größerem Aufwand verbunden. Außerdem rosten die Entlüftungsnippel und reißen beim Bremsflüssigkeitstausch ab. Es empfiehlt sich hier darauf zu achten das diese noch passabel aussehen. Umbedingt vor dem drehen immer mit kriechöl und wärme behandeln! Wenn sie abreißen kann der Bremssattel im grunde entsorgt werden weil sich ein ausbohren nicht rechnet. 


Der Rahmen

Im Grunde sehr solide, kann jedoch bei massivem Offraod Einsatz verbiegen. Einfach festzustellen wenn man vom Heck aus auf das Bike sieht und schaut ob das Hinterrad und der Kennzeitenhalter in einer Linie fluchten. Falls der Rahmen verbogen ist nicht kaufen!

Die Elektrik

Prüft vor dem Kauf sämtliche Elektrik. Blinker, Licht, Fernlicht, Bremslicht vorn und hinten, Hupe!
Es gibt häufig Probleme mit den ungedrosselten CDIs der Baureihe DE03.(1999 bis 2001) Diese sind sehr teuer (200 Euro gebraucht). Außerdem ist die Entdrosslung dieser Baureihe am schwierigsten. Eine defekte CDI ist ganz einfach zu erkennen, das Bike springt nicht an.

Die Lichtmaschine der Baureihe DE06 (2002 - 2004) gehen öfters mal kaputt. Preis ca 100 Euro gebraucht. Nicht zu vernachlässigen. Ansonsten alles sehr solide. 


Sonstiges

Ansonsten ist euer Bauchgefühl wichtig. Gibt es eine Historie mit TÜV Berichten von dem Bike? Wie viele Vorbesitzer? Wie lange hat der Verkäufer das Motorrad schon? Wie verhält er sich? Absolut nicht zu vernachlässigende Faktoren.

Prüft den Tank auf Rost. Wenn er verrostet ist kein Weltuntergang jedoch kann es zu häufigeren Vergaserproblemen kommen.

Checkt nach dem kauf den Luftfilter und macht diesen sauber und ölt ihn wieder ein. Häufig ist der original Filter noch drin welcher mit der Zeit verfällt und keine Filterwirkung mehr hat. 

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Übersicht über die langfristigen Kosten. Gibt es bei der Yamaha DT 125 verschiedene Modelle/Varienten auf dem Markt für die sich der Reparaturaufwand ggf. unterscheidet?

    AntwortenLöschen
  2. Der Artikel ist wirklich hilfreich. Mir als totaler Motorad-Anfänger hat er wirklich weitergeholfen. Ich habe mal eine andere Frage. Ich suche für meine Frau einen e-Roller für den Stadtverkehr. Kennst Du dich damit auch aus? Was kann man da so kaufen?

    AntwortenLöschen
  3. Mal ne Frage weiß du ob es nopitz tuning noch gibt

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen